Das TIB stellt sich vor…

Das Institut

Das TIB ist ein staatlich anerkanntes Ausbildungs- und Weiterbildungsinstitut nach § 6 PsychThG. Diplom-Psychologen/innen bzw. Master of Science Psychologen/innen  und Ärzte/Ärztinnen erhalten hier eine methoden-integrative und schulenübergreifende Psychotherapie-Ausbildung auf der Grundlage der  tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Das Institut wird von einem interdisziplinär orientierten Dozenten/Dozentinnen-Team getragen.

Das TIB ist ein Weiterbildungsinstitut der DFT (Deutsche Fachgesellschaft für Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie e.V.) und arbeitet im Rahmen von Kooperationsverträgen eng mit namhaften Kliniken der Region zusammen.

Orte der Ausbildung

Die theoretische Ausbildung findet in den Lehrambulanzen des TIB in Heidelberg und Mannheim statt; sie ist in Form von Wochenendseminaren organisiert, um den Fahraufwand zu begrenzen und eine gleichzeitige berufliche Tätigkeit zu ermöglichen.

Um die praktische Durchführung der Ausbildung zu erleichtern, verfolgen wir ein dezentrales Ausbildungskonzept: Die weiterführende Ausbildung wird dezentral in verschiedenen Lehrpraxen in Baden-Württemberg durchgeführt, u.a. in Heidelberg, Mannheim, Offenburg, Freiburg, Konstanz, Tübingen, Stuttgart. Die räumliche Verteilung unserer Lehrpraxen, Selbsterfahrungsleiter/innen und Supervisor/innen über ganz Baden-Württemberg ermöglicht eine wohnortnahe Durchführung der praktischen Ausbildung und Kontinuität auch bei Wohnortwechsel.

Die Ausbildung

Die Ausbildung vermittelt fundierte theoretische und praktische Kenntnisse der Tiefenpsychologie zur Entwicklung  psychotherapeutischer Kompetenzen in Bezug auf Anamneseerhebung, Diagnostik, psycho-dynamischem Verständnis, Psychopathologie, Therapieplanung, Analyse von Übertragung und Gegenübertragung, Gesprächsführungstechniken, indikationsspezifischen Interventionen  usw.

Der integrative Ansatz des TIB beinhaltet die Vermittlung einer Vielfalt von psychotherapeutischen Methoden und Interventionsformen und ist Ausdruck der unterschiedlichen Orientierungen der Dozenten und Dozentinnen.

Die 5-jährige berufsbegleitende Ausbildung für Diplom-Psychologinnen/Diplom-Psychologen bzw. Master of Science Psychologinnen/Psychologen  führt zur staatlichen Prüfung und nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung zur Approbation als Psychologische/r Psychotherapeut/in durch das Regierungspräsidium Stuttgart. Die KV-Zulassung ist dann möglich. Zusätzlich beinhaltet die Ausbildung am TIB ohne zusätzliche Kosten die Abrechnungs-berechtigung seitens der Kassenärztlichen Vereinigung für „Übende Verfahren“  (Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation) und für „tiefenpsychologisch fundierte Gruppentherapie“.

Die Ausbildung wird in einer festen Gruppe durchgeführt, die gemeinsam die verschiedenen Seminare durchläuft. Damit wird ein Rahmen geschaffen, der durch gegenseitiges Vertrauen eine hilfreiche Lern-atmosphäre fördert. Zusätzlich begleiten wir unsere Kandidat/innen auf ihrem Ausbildungsweg durch ein persönliches Tutoriatssystem.

Ärztinnen und Ärzten bieten wir die Weiterbildung zum Zusatztitel „Psychotherapie“ im Rahmen der fachgebundenen Psychotherapie an, sowie psychotherapetische Ausbildungsmodule zum/zur „Facharzt/Fachärztin für Psychosomatik und Psychotherapie“ und zum/zur „Facharzt/Fachäztin für Psychiatrie und Psychotherapie“.

Ziele der Ausbildung

Ziele der Ausbildung sind der Erwerb professioneller Kompetenzen als Psychotherapeut/in, sowie die Entwicklung einer Haltung, die geprägt ist von Achtung vor dem Menschen und seinen Ressourcen.  Die professionellen Kompetenzen umfassen Kenntnisse in Anamneseerhebung, Psychodiagnostik, Psychodynamik, Indikationsstellung, Pathogenese verschiedener Störungsbilder. Darüberhinaus werden vielfältige Interventionstechniken der Behandlung erworben und insbesondere die persönliche Befähigung zum beziehungsorientierten Arbeiten. Unser Ziel ist es, einerseits theoretische Inhalte möglichst praxisnah zu vermitteln und andererseits die klinische Praxis theoretisch zu reflektieren. In der wechselseitigen Durchdringung von Theorie, Behandlungspraxis und Selbsterfahrung liegt der besondere Gewinn dieser Ausbildung.

Formales Ziel am Ende der Ausbildung ist die staatliche Abschlussprüfung, die Approbation und KV-Zulassung.

Die Tiefenpsychologie

Die Annahmen der Tiefenpsychologie, ihre Methoden und Konzepte sowie die Ergebnisse therapierelevanter psychologischer Grundlagen- und Psychotherapieforschung stellen für uns die Grundlage der Aus- und Weiterbildung und der praktischen Arbeit dar. Wir verstehen die Tiefenpsychologie als offenes Konzept, in das Methoden anderer Therapierichtungen (beispielsweise der Trauma- oder Familientherapie) einbezogen werden können. In dieser Vielfalt der therapeutischen Interventionsmöglichkeiten sehen wir eine besondere Stärke der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Darin unterscheiden wir uns von anderen Ausbildungsgängen, welche die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als kleinere Unterform der Psychoanalyse lehren. Da für verschiedene Patienten unterschiedliche Therapieformen hilfreich sind, ist es unser erklärtes Ziel, den Horizont möglicher Interventionen entsprechend weit zu halten.
Diese Vielfalt spiegelt sich auch in der Auswahl der in verschiedenen Methoden erfahrenen Dozentinnen und Dozenten unseres Instituts wieder. Die Weitergabe ihrer vielfältigen und langjährigen Berufserfahrung ist uns ein zentrales Anliegen.

Das Menschenbild

Die Ausbildung ist an einem ganzheitlichen und humanistischen Menschenbild orientiert, das den Menschen als selbstgewisses, kohärentes, handlungsfähiges Selbst ansieht. Neben psychischen Störungsbildern werden daher auch die Ressourcen eines Menschen, sein „Gewordensein“, sowie seine emotionalen und sozialen Kompetenzen fokussiert. Dabei steht die Achtung  vor dem Menschen als unmittelbarem Ausdruck  beziehungsorientierten therapeutischen Arbeitens im Vordergrund.

Psychotherapeut/in werden

Neben fundiertem theoretischen Wissen und therapeutischer Handlungskompetenz ist es unser zentrales Anliegen, die Entwicklung einer therapeutischen Haltung bei unseren Ausbildungskandidat/innen zu fördern, die diesem Menschenbild entspricht. Außer der grundlegenden Orientierung an der Tiefenpsychologie halten wir die Entwicklung eines individuellen Therapiestils für besonders wichtig. Auch die therapeutischen Vorerfahrungen unserer Kandidat/innen stellen eine wertvolle Bereicherung dar, die wir gerne in unsere Ausbildung mit einbeziehen. Darüberhinaus sind wir der Meinung, dass die Profession des/der Psychotherpeuten/tin die Fähigkeit zur persönlichen und professionellen Weiterentwicklung einschließen sollte, die die Reflexion professionellen Handelns ebenso zum Gegenstand hat wie den Austausch mit Kollegen und Vertretern anderer Fachrichtungen.